Livestreams der großen Theater- und Opernhäuser, Hope@Home, Igor Levit, der über Wochen Konzerte aus seinem Wohnzimmer sendet: Dies sind nur einige Beispiele dafür, wie Corona unser Kulturleben radikal verändert und das Live-Konzerterlebnis monatelang in virtuelle Systeme verbannt hat.

Trotz unser aller Sehnsucht, die Abende wieder in der Staatsoper zu verbringen, sich mit anderen Kulturbegeisterten in der Pause auf einen Wein zu treffen, oder mit den Kindern in Sitzkissenkonzerte zu gehen: Schon jetzt ist erkennbar, dass der Livestream zum Erreichen einer breiten Öffentlichkeit im Kulturbetrieb ein wichtiges Medium bleiben wird.

Unser neues Format Kammerkonzerte '21 macht die Digitalisierung der Kultur zum Thema des Jahresprogramms. Wir möchten damit ein innovatives Zeichen in der Kulturlandschaft setzen und einen Teil zur Weiterentwicklung des Livestreams beitragen.

Vier junge Musiker:innen und Ensembles werden von der Versicherungskammer Kulturstiftung als ‚Digital Fellows‘ eingeladen, um sich kreativ und innovativ mit dem Medium ‚Livestream‘ auseinanderzusetzen und ein neues musikalisch-digitales Happening zu kreieren. Im Zentrum jeder Residency steht ein digitales Konzerterlebnis, das aus der kleinen Halle der Versicherungskammer Bayern exklusiv für jeweils 500 Zuschauer live ausgestrahlt wird.

Die inhaltlichen Schwerpunkte des Jahresprogramms 2021 reichen von einer Diskussionsrunde zu ‚Diversity im Kulturbetrieb‘ bis zu fetzigen Saxophonklängen. Seien Sie gespannt!

Wir werden die Kammerkonzerte '21 auch auf unseren neuen Social Media Kanälen begleiten, folgen Sie uns gerne, um einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und unsere Künstler:innen kennenzulernen:

www.instagram.com/versicherungskammer_kultur
www.facebook.com/versicherungskammerkulturstiftung

Arcis Saxophon Quartett

Das Arcis Saxophon Quartett am 23. März, um 20 Uhr
Live aus dem Foyer der Versicherungskammer Bayern

LIVE 23. 03. 2021, Di. 20 Uhr

Ein Super-Ensemble, das "noch brennt", innovativ und wild aufs hochqualitative Musizieren ist. (Enjott Schneider)

Mit dieser brennenden Leidenschaft begeistern die vier jungen Musiker aus München das Publikum und lassen durch ihre charismatische und authentische Bühnenpräsenz in dieser seltenen Formation der Kammermusik den Funken überspringen.

In hochprofessioneller Feinarbeit loten sie das Verhältnis von individueller Aussagekraft und kammermusikalischer Verwobenheit aus. Sie entwickeln dabei eine Spielfreude und eine Tiefe von Ausdruck, die den Zuhörer bannt. Diese kommunikative Bereitschaft und Fähigkeit aufeinander zu hören, lässt das Ensemble gleichsam „una voce“ musikalisch sprechen. Der Effekt ist eine klangliche und musikalische Tiefenwirkung, die das gesamte Farbspektrum des Saxophons aufleuchten lässt.
Im März 2013 erschien ihre erste CD „Arcis Saxophon Quartett spielt Enjott Schneider“ bei Ambiente Audio. Im April 2017 folgte ihre CD „Rasch“ bei Genuin.

Das Jahr 2013 war geprägt von wichtigen internationalen Erfolgen: Erste Preise erspielten sie sich in München (zusätzlich Publikumspreis), Gioia del Colle (Italien), Moskau (Russland), einen dritten Preis in Chieri (Italien), 2014 folgte ein zweiter Preis in Berlin, 2015 ein erster Preis in Magnitogorsk (Russland), 2016 ein erster Preis in Berlin.
Außerdem wurde das Ensemble mit dem Bayerischen Kunstförderpreis 2016 ausgezeichnet und erhielt ein Stipendium der Theodor-Rogler-Stiftung, ein Stipendium für Musik der Landeshauptstadt München sowie ein Stipendium der Erika und Georg Dietrich Stiftung.

Das Ensemble gründete sich 2009 an der Hochschule für Musik und Theater München und studierte Kammermusik in der Klasse des Artemis Quartetts Berlin und in München bei Herrn Asatryan und Prof. Berger. Seit 2015 ist das Arcis Saxophon Quartett ein Ensemble der European Chamber Music Academy (ECMA, u.a. Prof. Beyerle, Prof. Meissl).
Neben ihrer Konzerttätigkeit in Deutschland und Europa (Philharmonie München, Philharmonie Berlin, Wigmore Hall London etc.) führten das Quartett Konzertreisen nach China, Russland, Saudi-Arabien, Bahrain, Algerien, Marokko, Ecuador und in die USA.

Musik:
  • Claus Hierluksch, Sopransaxophon
  • Ricarda Fuss, Altsaxophon
  • Edoardo Zotti, Tenorsaxophon
  • Jure Knez, Baritonsaxophon
Videoproduktion:
  • Felix Hentschel
Fotocredits:
  • Harald Hoffmann

Simon Höfele

Simon Höfele am 12. Mai, um 20 Uhr
Live aus dem Foyer der Versicherungskammer Bayern

LIVE 12. 05. 2021, Mi. 20 Uhr

Der 26-jährige Simon Höfele ist aktueller Preisträger des wichtigsten deutschen Klassikpreises OPUS KLASSIK 2020 und hat sich in kurzer Zeit international als einer der erfolgreichsten Trompeter der jungen Generation etabliert. Als Solist spielte er bereits mit dem Royal Concertgebouw Orchestra, BBC Philharmonic, BBC Scottish Symphony Orchestra, BBC National Orchestra of Wales, Ulster Orchestra, Shanghai Philharmonic, Berner Symphonieorchester, dem Tonkünstler-Orchester, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Konzerthausorchester Berlin, SWR Symphonieorchester, MDR Sinfonieorchester, der NDR Radiophilharmonie, der Staatskapelle Halle, der Deutschen Radio Philharmonie, dem Orchester der Klangverwaltung München, Beethoven Orchester Bonn, dem Mahler Chamber Orchestra, dem Münchener Kammerorchester, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem Orchestre de Chambre de Lausanne u.a.

In der Saison 2020/21 ist er Artist in Residence der Duisburger Philharmoniker und dort mit vielfältigen Orchester- und Kammermusikprogrammen zu erleben. Solorezitale und Orchesterkonzerte führen ihn u.a. in die Wigmore Hall London, die Philharmonie de Paris, das Konzerthaus Dortmund sowie zu den Grazer Philharmonikern, der Deutschen Radio Philharmonie, der der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, der Badischen Staatskapelle, den Stuttgarter Philharmonikern, dem Münchner Kammerorchester, dem Bayerischen Kammerorchester und dem Musikkollegium Winterthur.

Neben dem bekannten Trompetenrepertoire widmet sich Simon Höfele mit großer Begeisterung der zeitgenössischen Musik und spielte die Uraufführungen der für ihn geschriebenen Werke „Milky Way" von Miroslav Srnka (UA 09/2019, Concertgebouw), „Three pieces for trumpet" von Mark Simpson (UA 04/2019, Saffron Hall) und „Fantasy for Trumpet" von Kaan Bulak (UA 04/2019, London)

Simon Höfele wurde für die besten europäischen Förderprogramme, u.a. als BBC Radio 3 New Generation Artist, Rising Star der ECHO (European Concert Hall Organisation) sowie Künstler in der Reihe „Junge Wilde" des Konzerthaus Dortmund, ausgewählt. Seine Aufnahme „Mysteries" (Genuin) wurde vom Preis der Deutschen Schallplattenkritik mit dem Vierteljahrespreis 2/2018 ausgezeichnet. Sein Anfang 2020 als Exklusivkünstler bei Berlin Classics erschienenes Album „Standards" mit den Trompetenkonzerten von Haydn, Hummel, Arutjunjan und Copland, eingespielt mit dem BBC Scottish Symphony Orchestra und dem BBC National Orchestra of Wales unter Leitung von Duncan Ward, wurde von der Presse hochgelobt und mit dem OPUS KLASSIK 2020 als „Konzerteinspielung des Jahres" geehrt.

Simon Höfele engagiert sich neben seinen musikalischen Projekten auch kulturpolitisch und gründete den Verein „Kunstverlust", für den er als Fotograf Menschen porträtiert, die sich aktiv für die Erhaltung von Kunst und Kultur einsetzen.

Ebenfalls OPUS KLASSIK Gewinner ist der Pianist und Steinway-Künstler Frank Dupree. Er wird gemeinsam mit Simon Höfele den Livestream gestalten.
Auf dem Programm stehen unter anderem Werke von George Gershwin, Kaan Bulak und Matthias Pintscher.

Musik:
  • Simon Höfele, Trompete
  • Frank Dupree, Klavier
Videoproduktion:
  • Felix Hentschel
Fotocredits:
  • Joy Dan
  • Marco Borggreve

Clemens Schuldt
Münchener Kammerorchester

Clemens Schuldt & das Münchener Kammerorchester am 15. Juli, um 20 Uhr
Live aus dem Foyer der Versicherungskammer Bayern

LIVE 15. 07. 2021, Do. 20 Uhr

Münchener Kammerorchester
Mit seiner Offenheit und Neugier, verbunden mit einem exzellenten interpretatorischen Niveau, will das Ensemble zusammen mit seinem Publikum Musik neu entdecken. Experimentierfreudig setzen Chefdirigent Clemens Schuldt und das Orchester dabei auf die Intensität des Konzerterlebnisses und überzeugen das Publikum mit ihrer Energie und ihrem emphatischen Eintreten für die Musik immer wieder aufs Neue. Großen Wert legt das MKO auf die dramaturgische Konzeption seiner Programme. Nachdem in den vergangenen Spielzeiten Begriffe wie Isolation, Reformation, Wandern, Vorwiegend heiter und zuletzt Wärme die Programmatik der Abonnementkonzerte leiteten, widmet sich die Saison 2020/21 unterschiedlichen Facetten des Themas Nachbarn.

Der Entdeckergeist und das unermüdliche Engagement des MKO für die zeitgenössische Musik zeigen sich an den zahlreiche Werken, die das MKO in den letzten Jahrzehnten uraufgeführt hat. Komponisten wie Iannis Xenakis, Wolfgang Rihm, Tan Dun, Chaya Czernowin, Georg Friedrich Haas, Pascal Dusapin, Salvatore Sciarrino und Jörg Widmann haben für das MKO geschrieben. Es wurden Aufträge u.a. an Beat Furrer, Erkki-Sven Tüür, Thomas Larcher, Milica Djordjević, Clara Iannotta, Samir Odeh-Tamimi, Mark Andre, Stefano Gervasoni, Márton Illés, Miroslav Srnka, Lisa Streich, Johannes Maria Staud und Tigran Mansurian vergeben.

 
 
Clemens Schuldt
Clemens Schuldt, einer der spannendsten jungen Dirigenten Deutschlands, ist Chefdirigent des Münchener Kammerorchesters. Seine innovativen Interpretationen des klassischen und romantischen Repertoires, wie auch seine Einbindung unbekannter und moderner Stücke finden weitreichende Beachtung.

In der Spielzeit 2020/21 debütiert Clemens Schuldt beim Stavanger Symphony Orchestra, dem Turku Philharmonic Orchestra und der Tapiola Sinfonietta. Desweiteren ist er erstmals Konzerthausorchester Berlin und dem Orchestre Symphonique de Québec eingeladen. Wiedereinladungen führen ihn zum Swedish Chamber Orchestra und dem Scottish Chamber Orchestra. Im September 2020 übernimmt er das Saisoneröffnungskonzert der Württembergischen Philharmonie Reutlingen, mit denen er später auch eine CD mit der 1. Sinfonie von Wilhelm Berger einspielt.

Das Opernhighlight der letzten Saison war sein Debüt bei der Biennale Venedig, wo er George Benjamins „Written on Skin" mit dem Orchestra Sinfonica Nazionale della Rai leitete.
2010 gewann Schuldt den renommierten Donatella Flick Dirigierwettbeewerb in London und war Assistant Conductor des London Symphony Orchestra. Der gebürtige Bremer studierte in Düsseldorf, Wien und Weimar.

Musik:
  • Münchener Kammerorchester
  • Clemens Schuldt, Dirigent
Videoproduktion:
  • Felix Hentschel
Fotocredits:
  • Sammy Hart

Julia Bullock

Julia Bullock am 18. November, um 18 Uhr
Live aus dem Foyer der Versicherungskammer Bayern

LIVE 18. 11. 2021, Do. 18 Uhr

Die amerikanische klassische Sängerin Julia Bullock ist eine von Musical America’s 2021 „Artists of the Year" und „eine Musikerin, die es genießt, ihre eigenen Regeln zu machen" (New Yorker). Mit ihrer vielseitigen Kunstfertigkeit, ihrem scharfsinnigen Intellekt und ihrer souveränen Bühnenpräsenz ist sie mit Anfang 30 bereits in Produktionen und Konzerten in den bedeutendsten Kulturinstitutionen der Welt in Erscheinung getreten.

Auch als innovative und gefragte Kuratorin hat sie bemerkenswerte Positionen inne, darunter die Planung des Opernprogramms des neuen Senders All Arts, sie ist Gründungsmitglied der American Modern Opera Company (AMOC), 2018–19 Artist-in-Residence am New Yorker Metropolitan Museum of Art, 2019–20 Artist-in-Residence der San Francisco Symphony und 2020–22 Artist-in-Residence der Londoner Guildhall School.

Zuvor debütierte Bullock an der San Francisco Opera in der Weltpremiere von „Girls of the Golden West", an der Santa Fe Opera in „Doctor Atomic", beim Festival d'Aix-en-Provence und an der Niederländischen Nationaloper in The Rake's Progress sowie an der English National Opera, am spanischen Teatro Real und am russischen Bolshoi Theatre in der Titelrolle von The Indian Queen. In Konzerten hat sie mit Orchestern wie dem Deutschen Symphonie Orchester Berlin, London Symphony Orchestra, NHK Symphony, New York Philharmonic, Boston Symphony Orchestra, San Francisco Symphony und Los Angeles Philharmonic zusammengearbeitet.

Zu den Höhepunkten ihrer Konzerttätigkeit gehören Auftritte in der New Yorker Carnegie Hall, der Boston’s Celebrity Series, dem Kennedy Center in Washington, beim Mostly Mozart Festival und Ojai Music Festival sowie im New Yorker Metropolitan Museum of Art. Ihre wachsende Diskographie umfasst Grammy-nominierte Aufnahmen von West Side Story und Doctor Atomic, die sie unter der Leitung des Komponisten mit dem BBC Symphony Orchestra aufgenommen hat. Bullock integriert gesellschaftliche und politische Themen in ihre Konzertprogramme und ist eine prominente Stimme für soziale und gesellschaftliche Bewusstseinsbildung.

Musik:
  • Julia Bullock, Sopran
  • N.N., Klavier
Videoproduktion:
  • Felix Hentschel
Fotocredits:
  • Allison Michael Orenstein
  • Geschäftsführung Konzertdirektion
Verena Metzger

Tel: 089 / 2160 - 2667,
Mail: verena.metzger@vkb.de

Impressum

Die Versicherungskammer Kulturstiftung ist eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in München.

Ihr Stiftungszweck ist die Förderung von Kunst und Kultur, der wesentlich durch ein eigenes Ausstellungs- und Konzertprogramm realisiert wird.

Die Stiftung ist operativ tätig und entwickelt ihr Programm in eigener Verantwortung. Wir pflegen Kooperationen mit regionalen, nationalen und internationalen Partnern. Förderprojekte werden von der Stiftung nominiert und ausgewählt. Bitte beachten Sie, dass keine Förderanträge eingereicht werden können.

Impressum der Versicherungskammer Kulturstiftung